07.2021 | Museum Friedland - Netzwerke knüpfen

 

Seit den Anfängen der Museumsarbeit gibt es auch den „Arbeitskreis Museum Friedland“. Hier kommen alle zusammen, die Berührungspunkte zum Museum und untereinander haben: Verantwortliche der Kommune und des Landesministeriums, Leitungskräfte der Behörden im Grenzdurchgangslager, Delegierte der Wohlfahrtsverbände, Einrichtungen und Vereine, die hier aktiv sind. Sie begleiten die Mitarbeitenden des Museums, fragen kritisch nach und denken produktiv mit, nehmen Informationen auf und geben sie weiter. 

Deutlich wird dabei: das Museum Friedland ist kein abgeschlossenes Stück Geschichte, auf das man jetzt zurückschaut, sondern steht zugleich mitten im Leben; es spiegelt die weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und bettet sie ein in das Hier und Heute der Gemeinde Friedland und der Region.



Seit dem 20. Juli 2021 ist Torsten-Wilhelm Wiegmann (rechts im Bild), Lagerpastor und Geschäftsführer der Inneren Mission, der Vorsitzende dieses Arbeitskreises. Zusammen mit Dr. Anna Haut, der wissenschaftlichen Leiterin des Museums (Bildmitte) und Klaus Engemann, vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (links im Bild) will er das gute Miteinander bewahren und den regen Austausch fördern.


07.2021 | Novosibirsk – Frankfurt - Friedland

 

Familie Shtark ist gut vorbereitet. Schon im Herkunftsland, im russischen Novosibirsk, nahmen die Eltern Kontakt zur Inneren Mission auf. Unsere Frau Aoul hat die ersten Schritte per Online-Konferenz begleitet, in der Quarantäneunterkunft bei Frankfurt war dann Frau Herba für die Familie da. 

Und jetzt gab es in Friedland ein „leibhaftiges“ Treffen – mit Schokowürfeln als Dankeschön.

Wir wünschen der Familie Shtark alles Gute und Gottes Segen für einen erfolgreichen Start in Deutschland.

Foto: Angekommen – Familie Shtark mit Frau Herba (Hintergrund)
im Kinderhaus in Friedland. Und – Dankeschön mit Schokowürfeln.

 


07.2021 | Bericht von der Baustelle (3)

 

Was hier auf dem Bild zwischen dem St. Norbert-Kirchturm und der Friedlandglocke noch „in den Seilen“ hängt, ist inzwischen längst montiert: Der Ausleger des Baukrans überragt nicht nur die Baustelle, sondern gleich das halbe Ostlager. 

Unter dem Kran wird fleißig gegraben, gerüttelt und betoniert, damit ein tragfähiges Fundament für das neue Multifunktionsgebäude entsteht. Und drumherum, mit dem gebotenen Sicherheitsabstand, finden sich immer wieder staunende Zaungäste ein – kein Wunder, so etwas bekommt man ja nicht alle Tage zu sehen.


06.2021 | 60 Jahre voller Mut, Geduld, Ideen, Beharrlichkeit und Gelassenheit

 

Es war ein ganz besonderes Jubiläum, das wir am 16. Juni feiern konnten: Gleich drei Frauen aus dem Team der Inneren Mission begehen 2021 ihr 20-jähriges Dienstjubiläum.
Swetlana Aoul, Irina Gerliz und Natalia Redich bekamen als Würdigung ihres großen Engagements das silberne Kronenkreuz der Diakonie überreicht.


Pastor Wiegmann dankte in der Andacht zu diesem besonderen Anlass den Dreien für Mut, Geduld und gute Ideen, Beharrlichkeit und Gelassenheit, mit denen sie die Arbeit der Inneren Mission im Lager geprägt haben. 

Und die drei Geehrten dankten auf ihre Weise, sie nahmen die Gäste mit auf eine Zeitreise durch die letzten 20 Jahre. Tasche, Schirm und Auszeichnungsrolle standen für einige der ungezählten besonderen Momente, die das Lager Friedland bietet.



Foto: Frau Aoul (mit Schirm), Frau Gerliz und Frau Redich (mit Tasche)

 

Das Team der Inneren Mission dankt Swetlana Aoul, Irina Gerliz und Natalia Redich für ihren unermüdlichen Einsatz und das tolle Miteinander – und freut sich auf die Fortsetzung: Herzlichen Glückwunsch und Gottes reichen Segen!


05.2021 | Bericht von der Baustelle (1)

 

Auf den ersten Blick bieten die Baustellen im Lager Friedland durchaus das Bild einer Trümmerlandschaft. Doch für Ortskundige zeigt dieses Foto nicht nur einen Schutthaufen, sondern zugleich eine ungewöhnliche Perspektive.
So wie jetzt kann man nämlich sonst nicht von der Heimkehrerstraße zur Lagerkapelle hinüberschauen.

Bis vor Kurzem erhob sich hier das Gebäude der Werksfeuerwehr (Haus 12). Aber auch der aktuelle Schutthaufen und die neue Perspektive sind sicher irgendwann wieder Geschichte; dann wird gebaut und bald kann die Mannschaft der Feuerwehr am alten Ort die neuen Räumlichkeiten beziehen.

05.2021 | Bericht von der Baustelle (2)

 

Haben Sie auf dem Bild links unsere Einkleidung entdeckt? Ganz in der Mitte die zwei Farbkleckse zwischen Schutthaufen und Baucontainer: Dort gibt es – Baustellenlärm hin, Coronabeschränkungen her – auch weiter verlässlich und mit der Unterstützung der Friedlandhilfe den Willkommensgruß für die Zugewanderten, die in Friedland Station machen.

Das Bild rechts zeigt den Eingang zu unserer Vorschule: Regulärer Betrieb mit Unterricht und Kinderbetreuung ist auch hier unmöglich. Doch weil die Onlineangebote zum Deutschkurs und zum Sprachlabor schon etabliert sind und gut angenommen werden, erreichen wir die Menschen auch weiterhin zuverlässig.


05.2021 | Abendmahl in der Lagerkapelle

 

Alexander war enttäuscht. „Leider ist derzeit kein Gottesdienst möglich“, musste ich ihm als Lagerpastor erklären. „Und Abendmahl?“, fragte er: „Nur für uns?“ „Das kriegen wir hin!“, habe ich spontan gesagt. 

Es war ein anderes Abendmahl als sonst, mit nur einer Handvoll Menschen und ohne Gesang, mit großem Abstand, Masken, Einmalhandschuhen und offenen Fenstern. Und doch blieb es Abendmahl, wir feierten die Gegenwart Gottes, die uns Menschen stärkt.
Liebe Olga, Katherina, Tatjana und Alexander, danke für die Gemeinschaft, Gottes Segen für den weiteren Weg in Deutschland.


04.2021 | Antrittsbesuch  

 

Thorsten Rohloff ist Pastor der St. Petri-Gemeinde in Göttingen-Weende und stellvertretender Superintendent. Seit kurzem ist er auch Vorstandsvorsitzender der Inneren Mission, dies in Vertretung der derzeit vakanten Superintendentur. Jetzt hat er bei einem ersten Besuch das Lager Friedland kennengelernt und zur Begrüßung von Torsten-Wilhelm Wiegmann die Chronik der Inneren Mission erhalten. Wichtiger aber waren die lebendigen Begegnungen mit unseren Mitarbeitenden und die eindrückliche Erfahrung: Hier wird wichtige Arbeit von engagierten Menschen mit Freude gemacht.


04.2021 | Mit Händen und Füßen 

 

Wie wäre es, wenn wir bei Unterricht, Beratung und Betreuung Gebärden als kommunikationsunterstützendes Mittel einsetzen würden? Könnte zum Beispiel der Tagesablauf der Kinder, das Frühstück, die Spiel-Bastelzeit, der Morgenkreis sowie Ankündigungen und das Ende von Aktivitäten, nicht nur sprachlich, sondern auch visuell verdeutlicht werden?

Aber wie viele Gebärden setzt man ein? Welche Gebärden wollen wir in Zukunft gemeinsam anwenden?

Diese und viele anderen Fragen der Teilnehmerinnen beantwortete Kelly Malottke, Referentin für ganzheitliche Kommunikation, im Seminar zum Thema „Lautsprachunterstützendes Gebärden“ am 23./24. April. Wertvollen Austausch gab es dabei zu den Themen: Grundlagen der ganzheitlichen Kommunikation, Integration und Inklusion, nonverbale Kommunikation und fünf Schritte zum Anwenden. 

Ein wichtiger Bestandteil des Seminars war zudem das praktische Üben, die Einsetzung der Gebärden beim Spielen, Singen, Betrachten und Vorlesen eines Buches.


04.2021 | Glockentöne der Klage 

 

Am 18. April stimmt unsere Friedlandglocke mit ein in einen großen Glockenchor. Es sind Töne der Trauer und der Klage, die da laut werden. 

Wir gedenken der vielen Menschen, die an den Folgen der Covid 19-Pandemie gestorben sind. Wir denken an die Angehörigen, die oft nicht einmal in Würde Abschied nehmen konnten. Wir sehen das vielfältige Leid dieser Zeit, die zerstörten Träume, die Einsamkeit, die Überforderung.

Ja, wir erkennen auch Zeichen der Hoffnung, großes Engagement, aufopferungsvolle Hilfe, ein starkes Miteinander. Doch wir vermissen Nähe und Berührung. Und die Zeit, Gott, wird lang. 

 


04.2021 | Wahrhaftig auferstanden

 (aus dem Lukas-Evangelium, Kapitel 24:)

„Und es geschah, als er mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, dankte, brach´s und gab´s ihnen. Da wurden ihre Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Und er verschwand vor ihnen. Und sie sprachen untereinander: Brannte nicht unser Herz in uns, da er mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete.

Und sie standen auf zu derselben Stunde, kehrten zurück nach Jerusalem und fanden die Jünger versammelt und die bei ihnen waren; die sprachen: Der Herr ist wahrhaftig auferstanden und dem Simon erschienen. Und sie erzählten ihnen, was auf dem Wege geschehen war und wie er von ihnen erkannt wurde, da er das Brot brach.“

 

Herzliche Ostergrüße und Segenswünsche aus der Lagerkapelle in Friedland.


04.2021 | Eins, Zwei oder Drei …

 

Die meisten Menschen, die als Spätaussiedler in Friedland ankommen, sehen unsere Einkleidung ein einziges Mal. Sie holen sich ihren Willkommensgruß, mit dem die Friedlandhilfe alle unterstützt, Kleidung, Schulmaterial und mehr, dann ziehen sie, fröhlich bepackt, ihres Weges.

Milana kam dreimal. Ein erstes Mal, um ihren neuen Schulranzen abzuholen. Ein zweites Mal, um ihn umzutauschen, weil das Motiv mit dem Pferd besser passte. Und ein drittes Mal, um einen Dankesgruß zu bringen. Das freut uns sehr.

Dir, liebe Milana, und allen anderen auch: Gesegnete Tage rund um das Osterfest!


03.2021 | Frauen in Friedland: Respekt und Würde

 

Eine Sonderausstellung im Museum Friedland beleuchtet die Geschichte von Frauen, die als Bewohnerinnen oder Beschäftigte das Leben im Grenzdurchgangslager prägten. Neben der historischen kommt dabei auch die aktuelle Perspektive zum Tragen: Franka Wirth, die Leiterin unseres Frauenzentrums, berichtet im Interview über die Arbeit mit  geflüchteten Frauen, über besondere Herausforderungen, aber auch über die Grundhaltung von Respekt und Würde, in der jede Begegnung geschieht.

Sonderausstellung: Frauen in Friedland

Interview Ewa Kruppa (Museum Friedland) mit Franka Wirth

 

Hier geht es direkt zu dem Video/Youtube 14:30
► Frauen in Friedland


03.2021 | Regionalbischof Gorka verabschiedet

Als er 2017 die Innere Mission im Grenzdurchgangslager Friedland besuchte, hieß er noch „Landessuperintendent“; jetzt ist Eckard Gorka als „Regionalbischof“ verabschiedet worden. Geändert hat sich aber nur der Titel, Gorka war von 2007 bis jetzt der leitende Geistliche des Kirchensprengels Hildesheim-Göttingen, in dem auch Friedland liegt. Im Interview blickt er dankbar zurück und zuversichtlich nach vorn.

Foto: Eckard Gorka | Quelle: Sprengel Hildesheim-Göttingen/Jens Schulze
Foto: Eckard Gorka | Quelle: Sprengel Hildesheim-Göttingen/Jens Schulze

» Gunnar Müller | Sprengel Hildesheim-Göttingen | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -> Abschiedsinterview mit Eckard Gorka

» Hier können Sie das Interview/PDF herunterladen.
Abschiedsinterview-Gorka-02-2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 590.7 KB

02.2021 | 40 cm Neuschnee, -16`C, 

das sind durchaus anspruchsvolle Arbeitsbedingungen. Aber die Sonne strahlt vom blauen Himmel, und in der Einkleidung im Haus 14 werden auch jetzt Menschen mit der nötigen Bekleidung versorgt (Handschuhe sind sehr gefragt …). In der über viele Jahre bewährten Kooperationspartnerschaft unterstützt die Friedlandhilfe e.V. dieses warme Willkommen.


01.2021 | Radiobeitrag – Was ist Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule?  I  Quelle: Okerwelle/Braunschweig

Ragda Nimer, Bildungsberaterin im Team der Inneren Mission, erläutert im Interview bei Radio Okerwelle/Braunschweig die Aufgaben und Angebote der Bildungsberatung.


01.2021 | Dankeschön aus der Quarantäne | Brief von Familie Link

Eure Geschenke haben unsere Quarantäne aufgeheitert.
Wir hatten eine tolle Zeit des Nutzens und Vergnügens.


Herzlichen Dank!

Familie Link


01.2021 | Unter einem guten Stern

 

Am Epiphaniastag, dem 6. Januar, grüßen von der Krippe in der Lagerkapelle mit der heiligen Familie und den Hirten nun auch die Weisen, die dem Stern nach Bethlehem folgten.
Auch wir hoffen auf den Stern Gottes, der uns den Weg in das neue Jahr zeigt, und wünschen allen einen guten Start.


12.2020 | Weihnachtsgruß

 

Das Team der Inneren Mission wünscht Ihnen allen
ein frohes Weihnachtsfest,
einen guten Rutsch
und einen zuversichtlichen Start in das neue Jahr
unter dem guten Segen Gottes.


 12.2020 | Friedland im Online-Gottesdienst

 

Friedland im Online-Gottesdienst
„Vor der Tür“ heißt die Adventsausgabe des Online-Gottesdienstes, der in der Lüneburger St. Nicolai-Gemeinde gestaltet wurde. Darin findet sich auch ein Gespräch mit Lagerpastor Torsten-Wilhelm Wiegmann, das man unter dem folgenden Link aufrufen kann:
https://freiraum-nicolai.de/freiraum-online-nr-4-vor-der-tuer

12.2020 | Dankeschön aus der Quarantäne – Marina Abramowa

» Hier können Sie das PDF/den Brief herunterladen.
Danke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 364.9 KB

12.2020 | Pinguine und Süßes im Advent

 

Gerade für die Kleinsten im Grenzdurchgangslager Friedland ist der Advent im Kinderhaus eine besondere Zeit: Basteln, Backen, Naschen, Winter- und Weihnachtsgeschichten hören, Vorfreude miteinander feiern, all das gehört dazu – eigentlich.

In diesem Jahr machen die Quarantänebestimmungen das gemeinsame Feiern unmöglich, aber auf die Vorfreude müssen die Kleinen nicht verzichten. Das Team der Inneren Mission hat eifrig gebastelt und gepackt, sodass die Kinder kleine Pakete mit Winterpinguinen und einer süßen Überraschung in ihren Unterkünften bekommen.

Frohe und gesegnete Adventstage!


11.2020 | Multimedia Sprachlabor  Online

 

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner im Grenzdurchgangslager Friedland, 

wir bieten Ihnen an, mit dem Sprachlabor online per Zoom Deutsch zu lernen (Sprachkurs 1 und 2, Grammatiktrainer, Kommunikationstrainer und Vokabeltrainer Deutsch).

Die Teilnehmer mit verschiedenen Muttersprachen können nach wenigen Tagen die Kompetenzen der deutschen Sprache kennenlernen und trainieren.

 

Montag bis Freitag von 11:00 bis 12:00 Uhr

Kontakt: 05504 - 9498507


11.2020 | KIKUS - Online – Singen, Tanzen, Reimen und sogar Turnen geht ONLINE 

 

Den Kindern im Alter von 4 bis 10 Jahren, welche sich im Rosenthaler Hof bei Duderstadt, im Hotel Global in Frankfurt und im Grenzdurchgangslager Friedland in Quarantäne befinden, bieten wir spielerisch Deutsch nach der KIKUS-Methode an.

Herzlich Willkommen! Добро пожаловатьأهلا بك

Wir freuen uns auf Euch

 

Montag bis Freitag von 10:00 bis 11:00 Uhr

Kontakt: 05504-9498507


11.2020 | Spendenbrief

 

Unsere gesamte Arbeit legen wir an Ihre Herzen. Wir bitten um Ihre Gebete und guten Wünsche für die Menschen, die hier ankommen, und für diejenigen, die hier arbeiten. Und wir freuen uns über jeden finanziellen Beitrag, der unsere Arbeit unterstützt.

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir einen friedlichen Advent, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegnetes Jahr 2021.

 

Herzliche Grüße,

Torsten-Wilhelm Wiegmann, Lagerpastor & Friedrich Selter, Superintendent

Hier finden Sie den gesamten Spendenbrief 

» Hier können Sie das PDF herunterladen.
Online-Spendenbrief_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 511.5 KB

11.2020 | Aktie mit Mehrwert

 

Im September wurde der Gottesdienst zur Einführung von Torsten-Wilhelm Wiegmann als Lagerpastor in Friedland gefeiert. Die Kollekte dieses Gottesdienstes hat er nun in eine Aktie investiert, aber in eine ganz besondere.
Das Paul-Gerhardt-Gymnasium in Dassel, Wiegmanns vorherige Wirkungsstätte, füllt mit dem Aktienverkauf einen Lernfonds. Schülerinnen und Schüler, deren Familien trotz geringen Einkommens keine staatliche Förderung bekommen, können aus diesem Lernfonds Zuschüsse für Klassenfahrten, Taschenrechner oder Musikinstrumente erhalten. 

Foto: Herr Wiegmann & Herr Burg
Foto: Herr Wiegmann & Herr Burg

Thomas Burg, Lehrer und Lernfondskoordinator an der Paul-Gerhardt-Schule (rechts im Bild) überreicht die Aktie an Pastor Wiegmann; beide freuen sich über die Förderung des aktiven Schullebens.


10.2020 | Familienpakete für Spätaussiedlerfamilien in Quarantäne

 

Seit August 2020 versorgt die Innere Mission im Rosenthaler Hof bei Duderstadt die Spätaussiedlerfamilien in Quarantäne mit Spielzeug, Büchern, Gesellschaftsspielen usw.
Auch diesmal wurden von Angela Paul und Swetlana Aoul kleine Familienpakete, die von der Friedlandhilfe finanziert wurden, zusammengestellt und an die Kinder verteilt.

10.2020 | KIKUS in Quarantäne 

 

Was tun, wenn Corona die direkte und persönliche Begegnung unmöglich macht? Die Mitarbeitenden der Inneren Mission haben nicht gezögert und kurzentschlossen „Familienpakete“ zusammengestellt. 

Der Inhalt: Ein UNO-Spiel, Buntstifte und Kugelschreiber, eine Dokumentenmappe, ein paar Arbeitsblätter für die ersten Deutsch-Versuche, und Kontaktformulare für die verschiedenen Beratungsangebote, die via Skype, Zoom oder Telefon angeboten werden. Das alles natürlich in den Sprachen der Ankommenden. 

Foto: Swetlana Aoul, Ilona Günther und Angela Paul packen Familienpakete (von links)
Foto: Swetlana Aoul, Ilona Günther und Angela Paul packen Familienpakete (von links)

Die Idee dahinter erläutert Torsten-Wilhelm Wiegmann, Lagerpastor und Geschäftsführer der Inneren Mission:
„Die Menschen, die jetzt zu uns kommen, erleben eine schwierige Zeit. Zur Unsicherheit über die persönliche Situation kommen noch die Beschränkungen der Covid 19-Pandemie hinzu. Kontaktsperren sind nötig, eine erste Orientierung und das Angebot der Beratung und Betreuung aber auch.
Das versuchen wir nun über unsere Familienpakete.
Und UNO spielen alle gern.“


06.09.2020 | Kirchenkreis Göttingen, Artikel: Friedrich Selter wird neuer Regionalbischof im Sprengel Osnabrück

 

Der Göttinger Superintendent Friedrich Selter wird neuer Regionalbischof im Sprengel Osnabrück. Der Personalausschuss der Landeskirche wählte den Theologen zum Nachfolger von Dr. Birgit Klostermeier, die im März 2020 in den vorzeitigen Ruhestand gegangen war.

Herr Selter war Vorstandsvorsitzender des Vereins „Innere Mission und Evangelisches Hilfswerk e.V.“ im Grenzdurchgangslager Friedland.

 

Das Team der Inneren Mission wünscht ihm viel Erfolg und Gottes Segen.

Friedrich Selter
Friedrich Selter

Artikel: Friedrich Selter wird neuer Regionalbischof im Sprengel Osnabrück

von Jeanine Rudat

 

» Hier kommen Sie zum Artikel

https://kirchenkreis-goettingen.wir-e.de/aktuelles


18.09.2020 | Amtseinführung 

 

Einführungsgottesdienst.

Torsten-Wilhelm Wiegmann ist neuer Pastor im Grenzdurchgangslager Friedland!

 

Aus Rücksicht auf die derzeitige Situation wurde der Gottesdienst in einem kleinen Rahmen gefeiert.

Amtseinführung Wiegmann 09.2020

Film ► 5:16 (YouTube)

  

» Hier können Sie sich den Einführungsgottesdienst von Herrn Wiegmann anschauen.


Foto: Herr Wiegmann & Herr Selter – Innere Mission
Foto: Herr Wiegmann & Herr Selter – Innere Mission

01.09.2020 | Neuer Pastor im Grenzdurchgangslager Friedland

Friedland. Torsten-Wilhelm Wiegmann ist ab dem 01. September 2020 neuer Pastor im Grenzdurchgangslager Friedland. Außerdem wird er Geschäftsführer der dort tätigen Inneren Mission/Evangelisches Hilfswerk e.V. Als Geschäftsführer ist er Dienstherr von 20 Mitarbeitenden, die in verschiedenen Beratungsbüros, der Kinderbetreuung, der Vorschule, dem Frauenzentrum, der Einkleidung und im Büro arbeiten. Ein wirklich tolles Team. ...

 

Pressemitteilung
Ev.-luth. Kirchenkreis Göttingen
Superintendentur

24. August 2020

» Hier können Sie das PDF herunterladen.
Pressemitteilung_20_08_24.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.7 KB